Menu
Menü
X

Auferstehungsgemeinde beteiligt sich erneut

Gottesdienst für Kirchenferne und Kirchennahe

„Gott neu entdecken“ – zu diesem Thema laden am Sonntag, den 11. März 2018, insgesamt 23 evangelische Kirchengemeinden im Dekanat Bergstraße zu besonderen Gottesdiensten ein. Dafür wollen Menschen, die häufig Gottesdienste besuchen, gezielt Menschen ansprechen, die sonst nicht oder kaum in die Kirche gehen. Der Gottesdienst in der Auferstehungskirche beginnt am 11. März um 10:00 Uhr.

„Gott neu entdecken“ – zu diesem Thema lädt am Sonntag, den 11. März 2018 um 10:00 Uhr die Auferstehungsgemeinde mit 22 weiteren evangelische Kirchengemeinden im Dekanat Bergstraße zu einem besonderen Gottesdienst ein.

Dafür wollen Menschen, die häufig Gottesdienste besuchen, gezielt Menschen ansprechen, die sonst nicht oder kaum in die Kirche gehen. Mit Unterstützung des EKD-Zentrums Mission in der Region bereiten die beteiligten Gemeinden den Gottesdienst gemeinsam vor. Dabei geht es insbesondere um eine neue Einladungspraxis und eine Gottesdienstgestaltung, die auch kirchenferne Menschen ansprechen könnte.

Im vergangenen Jahr hatten sich acht evangelische Gemeinden, darunter auch bereits die Auferstehungsgemeinde, das Thema „Frühlingserwachen“ auf die Fahne geschrieben und sich auf das Abenteuer eingelassen, einladende Gemeinde zu werden. In diesem Jahr sind es bereits insgesamt 23 Kirchengemeinden, die das Thema des Reformationsjubiläums aufgreifen und mit Menschen, die sonst nicht in die Kirche gehen, „Gott neu entdecken“ wollen.

Das Evangelische Dekanat Bergstraße hatte dafür die Initiative ergriffen und sich eine Idee der anglikanischen Kirche Englands zu Eigen gemacht. Dort gibt es jedes Jahr den „back-to-church-Sunday“. Der Leitsatz lautet: „inviting someone you know to something you love“ (lade jemanden, den du kennt, zu etwas ein, das du liebst). Das bedeutet: engagierte Gemeindeglieder laden ihnen bekannte Menschen persönlich zum Gottesdienst ein, die bislang nicht oder nur selten in die Kirche kommen.

Im folgenden Youtube-Video können Sie sehen, wie die Aktion im vergangenen Jahr vorbereitet wurde:


top